Jakob-Ralf

& Dorfschreiber

Link verschicken   Drucken
 

Qigong- was ist das?

                                          

 

Obwohl schon mehrere tausend Jahre alt und praktiziert, haben Qigong und Taijiquan erst in den letzten Jahren Zugang zu Menschen im Westen gefunden. Was aber ist Qigong eigentlich und was kann es in unserem Alltag bewirken?

Qigong ist ein wichtiger Bestandteil der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) und ist am ehesten mit einer Art körperlicher und gleichzeitig geistiger Bewegung, einer Bewegungsmeditation, zu vergleichen. Die Übungen haben nur wenig mit Gymnastik und gar nichts mit Religion zu tun.

 

Die Silbe „Qi“ wird meist mit "Lebensenergie" übersetzt. Gemeint ist damit jene Lebenskraft, die wir von Beginn an in uns tragen, die uns mit allem um uns herum verbindet und die wir über Atem, Nahrung und alle anderen Lebensäußerungen ständig aufnehmen und abgeben. Die Silbe „Gong“ kann man mit „ Pflege“, „Arbeit“ oder „ständige Übung“ übersetzen. Gesprochen wird Qigong übrigens als „Tschigung“, wobei das U in der zweiten Silbe ein Kombinationslaut aus O und U ist. Qigong bezeichnet allgemein gesprochen Übungen, in denen das Qi des Menschen durch diesen selbst genährt und gepflegt werden soll. Bei aller Verschiedenheit zielen alle Übungen des Qigong auf Wiederherstellung, Förderung und Erhaltung von Qi im Körper, der Bewahrung des harmonischen Gesamtgeschehens im Menschen.

 

Es gibt ganz kleine und einfache Übungen, die leicht zu erlernen sind, aber auch sehr lange und schwierige, wie die verschiedenen Formen des Taijiquan. Qigong-Übungen helfen Krankheiten vorzubeugen und die körpereigenen Selbstheilungskräfte zu stärken und zu aktivieren. Sie verhelfen zu tiefer Entspannung, sowohl in körperlicher als auch in geistig-seelischer Hinsicht. Krank machende Verkrampfungen und stressbedingte Störungen im Organismus lösen sich, und ein harmonisches Gleichgewicht zwischen Anspannung und Entspannung wird erreicht. Gesundheitliche Verbesserungen können sich aber nur dann einstellen, wenn man konsequent und über längere Zeit übt – wenige Minuten täglich reichen am Anfang. Probieren Sie es doch einmal aus – dann können Sie die Wirkung des Qigong an sich selbst erfahren und spüren!

 

  • Informationen zu meinen laufenden Qigong- und Tai Chi-Kursen finden Sie unter Kurse & Termine.

 

  • Informationen zum Arbeitskreis "Qigong mit älteren Menschen", der sich seit 2008 regelmäßig trifft und
    neben dem  Erfahrungsaustausch auch der Fortbildung dient, gibt es hier
     
  • Inhalte und Termine der vierteiligen Weiterbildungsreihe "Qigong im Alter" sind hier einsehbar.
     
  • Über die Möglichkeit der Ausbildung zur /zum Qigong-Kursleitenden mit dem zusätzlichen Schwerpunkt "Qigong im Alter" können Sie sich hier informieren.